Erstmals wird die Schlittensammlung des Schweizerischen Landesmuseums, die bedeutendste ihrer Art in der Schweiz, vorgestellt und in den europäischen Kontext gestellt. Reich verzierte Prunkschlitten werden zunächst in der Zeit der Renaissance an den Höfen Europas für Paraden verwendet.

Im Zeitalter des Barock erfolgt der Höhepunkt der Schlittenkultur und eine Diffusion von winterlich-fasnächtlichen Fahrten auf Rennschlitten in breitere Schichten, auch in der Schweiz. Der Brauch der gemeinsamen Ausfahrten auf leichten zweisitzigen Schlitten hat sich hier bis ins 19. Jahrhundert und mit den Schlitteden im Engadin teilweise bis heute erhalten.

Digitale Publikationen

Andres Furger Titelblatt - Paraden Maskeraden Promenaden - Die Schlitten des Schweizerischen Landesmuseums im europäischen Kontext

PDF: Paraden - Maskeraden - Promenaden

Die Schlitten des Schweizerischen Landesmuseums im europäischen Kontext